Menu

Stochastische Resonanztherapie (SRT)

 
Prof. Dr. Dietmar Schmidtbleicher entwickelte an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main die Stochastische Resonanztherapie. Bisher wurden zu vielen Krankheitsbildern Forschungen und Studien durchgeführt, die die positive Wirksamkeit belegen.
 
Die Stochastische Resonaztherapie (SRT) ist eine hoch wirksame und äußerst angenehme und schmerzfreie Therapie, die durch mechanische Reize (Resonanz) eingeleitet wird. Die über die Füße eingeleiteten stochastischen Reize wirken direkt auf die Zellen des Nervensystems, der Muskeln und der Knochen. Die verbessert das motorische Lernen, die Gehfähigkeit und Gleichgewichtsregulation, sowie die Koordination und Reflexsteuerung. Es verbessert die Funktion und das Wachstum neuronaler Zellverbände und schützt bestehende Nervenzellen.

Durch die Aufrechterhaltung und Optimierung von Zellprozessen ergibt sich über den therapeutischen Nutzen hinaus eine große Anzahl präventiver Einsatzmöglichkeiten bis hin zur Leistungssteigerung.

 

Anwendungen:

 
Orthopädie         Neurologie Kinder Therapie
  • Knochenbruch
  • Künstliche Knie- und Hüfgelenke
  • Lähmungen
  • Osteoporose
  • Chronischer Schmerz, Rückenschmerz
  • Schlaganfall
  • Multiple Sklerose (MS)
  • M. Pakinson
  • Neuropathie/Diabetes
  • Ataxie (Gleichgewichtsstörung)
  • Blasenschwäche
  • Spastiken
  • ADHS
  • Entwicklungsverzögerungen

     

  • verbessert das motorische Lernen
  • verbessert die Gehfähigkeit und Gleichgewichtsregulation
  • verbessert die Funktionsweise und Wachstum neuronaler Zellverbände, schützt Nervenzellen
  • verbessert die Koordination und die Reflexsteuerung
  • verbessert den Knochenstoffwechsel, erhöht die Knochenfestigkeit

 


Sprechen Sie uns oder auch Ihren Arzt über diese Therapiemöglichkeit an, wir können Sie gern weitergehend informieren und Behandlungs-Termine vereinbaren. 

In diesem Flyer finden Sie auch weitere Informationen. 

Für ausführliche Informationen bezüglich Effekten und Wirkmechanismen verweisen wir auch gern auf die Webseite der Entwickler des SRT-Zeptoring. (Klicken Sie dort auf den Button Medizin)